Fragen der Oberhessischen Presse zur Kommunalwahl

Rauschenbergs Haushalte sind eng gestrickt und beinhalten vornehmlich Pflichtaufgaben. Welche „Kür“ wünschen Sie sich, also welche freiwilligen Leistungen und/oder Projekte wollen Sie anregen?

Peter Hartmann (CDU) Nach 2012 ist es gelungen, die Kassenkredite zurückzuführen. Nicht zuletzt infolge der Pandemie bleibt die Finanzlage aber schwierig. Wir stehen für finanzielle Nachhaltigkeit und Verantwortung gegenüber kommenden Generationen. Es gilt der Blick auf das Machbare, wobei wir das Wünschenswerte nicht aus den Augen verlieren. Zunächst ist die Erledigung der Kernaufgaben sicherzustellen. Dazu zählen gute bezahlbare Kinderbetreuung, Erhalt der Familienfreundlichkeit unserer Stadt, gute Jugendarbeit und das Familienzentrum. Auch wollen wir in Zukunft die Bürger nicht über Maß belasten, das heißt die Steuern und Gebühren nach Möglichkeit stabil halten. Im investiven Bereich wollen wir z.B. die Ausstattung der Feuerwehren verbessern, das Freibad sanieren, die Mehrzweckhalle Bracht anbauen, die Alte Schule in Rauschenberg sanieren, die Wasserversorgung in Albshausen, Ernsthausen und Rauschenberg optimieren sowie die Glasfaseranbindung weiterentwickeln. In Bracht unterstützen wir das Projekt Solarwärmeversorgung. Durch die Ausweisung von Neubaugebieten werden wir Neubürger gewinnen können, was sich positiv auf die Einnahmesituation des Haushaltes bei den Einkommenssteueranteilen auswirkt.